MTV Gross Lafferde

 
sporthalle | zur Startseitehandball | zur Startseite
 

1. Damen - Berichte der Saison 2019/2020

1. Damen: Saisonabschlussbericht

 

Wir haben es geschafft! Aufgrund des coronabedingten Saisonabbruchs konnten sowohl die 1. Damen als auch die 2. Damen den glücklichen Klassenerhalt schaffen.
 

Die 1. Damen beendete die Saison in der Regionsoberliga auf dem 11. und somit vorletzten Tabellenplatz. Leider verlief die letzte Saison nicht nach unseren Vorstellungen und wir mussten uns einige Male durch einen spielerischen Einbruch in der zweiten Halbzeit geschlagen geben.

 

Zum Ende der Saison verkündete Anna Splonskowski, dass sie aus gesundheitlichen Gründen mit dem Handballspielen aufhören muss. Anna zählte immer zu den Haupttorschützinnen unserer Mannschaft. Dieser Wegfall bedeutet, dass andere Spieler mehr Verantwortung übernehmen müssen. Erschwerend kam hinzu, dass Trainer Steven Mohrmann aus beruflich Gründen nicht immer das Training leiten konnte und diese Tatsache sich nicht unbedingt positiv auf alle Spielerinnen auswirkte. (Alicia Hoffmann)

 


 

Damen – Regionsoberliga:

SG Sickte/Schandelah - SG Adenstedt 26:28 (12:10)

An diesem Spieltag starteten wir, die 1. Damen der SG Adenstedt, als Tabellenletzter in der Regionsoberliga Süd-Ost-Niedersachsen. Wir traten auswärts gegen die SG Sickte/Schandelah an, welche sich zu diesem Zeitpunkt tabellarisch auf dem vorletzten Platz befanden. Da wir das Hinspiel mit sechs Toren in heimischer Halle für uns gewinnen konnten, sollte auch heute unbedingt wieder gesiegt werden.

Wir starteten leider mit sehr vielen Fehlpässen und Fangfehlern, was auch zu einer schlechten Chancenverwertung führte. Trotzdem konnten sich unsere Gegnerinnen bis zur Halbzeit nie mit mehr als drei Toren absetzen. In den letzten Sekunden der ersten Halbzeit gelang es Lena Schlender, die heute erstmals für uns auf der halben Position aufgelaufen war, in der Abwehr einen Ball abzufangen und ins Tor unser Gegnerinnen zu verfrachten. Leider landete der Ball erst kurz nach Schlusspfiff im Tor, weswegen wir einen Halbzeitstand von 12:10 hinnehmen mussten.

Die ersten Minuten nach der Halbzeitpause verschliefen wir leider wieder einmal, was sich leider auch im Ergebnis zeigte. In der 39. Minute führten die Sickter-Damen mit fünf Toren (18:13). Wir konnten uns kurz wieder etwas heran kämpfen, sodass es in der 42. Minute nur noch 19:16 stand. Dann knickten wir bis zu unserer Auszeit in der 44. Minute jedoch völlig ein. Wir lagen mit sechs Toren hinten (22:16). Doch nun wachten wir auf und begannen endlich wieder den Tempohandball zu spielen, der uns eigentlich so liegt!

In der Abwehr wurden wir immer stärker und konnten einige Passspiele unterbinden und in Tempogegenstöße umwandeln. Wir schafften es vor allem, indem wir auf unsere Außen abräumten, unsere gut ausgespielten Chancen vorne im Angriff erfolgreich zu verwandeln. Auch unsere Torfrau Denise Hickmann gab ihr bestes und ließ die Bälle nicht mehr an ihr vorbei. Von der 47. bis zur 58. Minute ließen wir unsere Gegnerinnen kein einziges Tor mehr werfen. Ende der 54. Minute warf Sandra Rieck-Mai den Ball zum Ausgleich von 25:25 ins Tor. Wir hatten nun einen Rückstand von sechs Toren aufgeholt. Doch das wollten wir so nicht stehen lassen! Tessa Rauls traf Ende der 55. Minute das Tor erneut, wodurch wir in Führung gingen. Lena Zellmann baute die Führung letztendlich aus (25:27). Die Sickterinnen verkürzten Ende der 58. Minute noch einmal auf 26:27. Aber heute wollten wir uns den Sieg nicht mehr nehmen lassen und ließen Nora Pape Mitte der 59. Minute den Auswärtssieg mit einem Tor klarstellen. Die Anzeigetafel zeigte nun das Endergebnis von 26:28.

Nach 60 Minuten, sehr viel Kampf und Spaß am Handball, starkem Ehrgeiz und unglaublichem Teamgeist schafften wir es endlich mal wieder zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen! (Nora Pape)

Aufstellung und Tore:
Hickmann, Denise (Tor); Bertram, Laura; Damian, Sina; Hoffmann, Alicia; Kegelmann, Nathalie (2); Pape, Nora (7); Rauls, Tessa (6/3); Rieck-Mai, Sandra (3); Schiller, Lara-Maria (1); Schlender, Lena (3/1); Teichmann, Emelie (2); Wittenberg, Louisa (1); Zellmann, Lena (3)

 


 

Damen – Regionsoberliga:

SG Adenstedt – VfL Lehre 19:21 (10:12)

Sonntag, 23.02.20, 15:00 Uhr, Sporthalle „Am Lafferder Busch“

 

Am Sonntag spielten wir zum zweiten Mal gegen die Damen des VfL Lehre. Um die ärgerliche Niederlage des Hinspiels wieder gut zu machen, nahmen wir uns eine aggressivere Abwehr und eine bessere Chancenverwertung im Angriff vor. Durch die gute Verteidigung, die präziseren Pässe und einer starken Leistung von Denise Hickmann im Tor, war es bis zum Ende ein Spiel auf Augenhöhe. Leider gingen wir mit einem knappen Rückstand von 10:12 in die Halbzeit.

Wir nahmen uns für die zweite Halbzeit ein schnelleres Spiel und eine bessere Absprache vor, was wir zunächst auch gut umsetzen konnten. So stand es nach 42 Minuten 18:14, wozu Emelie Teichmann mit fünf gut platzierten 7 Metern beigetragen hatte. Unsere verdiente Führung wollten wir noch weiter ausbauen, was uns leider in der letzten Viertelstunde nicht mehr so gut gelang. Wir konnten bis zur 60. Minute nur noch ein Tor erzielen, da wir unsere Chancen nicht mehr verwertet und wir, durch die Angst zu verwerfen, zu passiv spielten. Unsere Gegner hingegen schafften in der 52. Minute den Ausgleich und konnten sich anschließend mit zwei verwandelten 7 Metern absetzen. So mussten wir uns mit 19:21 erneut geschlagen geben. (Tessa Rauls)

 

Kader: Hickmann, Denise (Tor); Damian, Sina; Kegelmann, Nathalie (1); Schlender, Lena (2); Teichmann, Emelie (5/6); Zellmann, Lena (3); Schiller, Lara-Marie; Rauls, Tessa (3); Hoffmann, Alicia (1); Rieck-Mai, Sandra; Pape, Nora (4)

 


 

1. Damen – Regionsoberliga:

SG Adenstedt – HSG Langelsheim/Astfeld 17:30 (11:13)

Sonntag, 16.02.2020, 13:00 Uhr, Ilsede, Stadionsporthalle

 

Die 1. Damen der SG Adenstedt unterliegt der HSG Langelsheim/Astfeld erneut.

Nachdem wir uns im Hinspiel mit nur drei Toren (25:22) in gegnerischer Halle gegen die HSG Langelsheim/Astfeld geschlagen geben mussten, waren wir heute guter Dinge und wollten endlich mal wieder einen Sieg einfahren.

 

Wir starteten mit einigen Gegentoren, jedoch stand unsere Abwehr gut und wir konnten uns ein gutes Tempospiel mit einigen Kontern aufbauen. In der 17. Minute konnte Lena Schlender für uns den Ausgleich (8:8) erzielen. Sie lieferte gleich noch zwei Tore nach, sodass wir uns sogar kurz eine zwei Tore Führung ausbauen konnten (10:8). Lena Zellmann erhöhte in der 23. Minute auf 11:9. Dann nahmen unsere Gäste eine Auszeit und ließen bis zur Halbzeit kein Tor mehr zu. Die erste Halbzeit beendeten wir mit einem Stand von 11:13.

 

In der zweiten Halbzeit wollten wir nun unsere zu oft vergebenen Chancen in Treffer umwandeln, woran es leider vor allem auf den Außenpositionen scheiterte. Doch leider wurden nun auch noch drei 7 Meter nicht verwandelt. Unsere Gegnerinnen verwandelten jedoch unsere Fehlpässe, die zustande kamen, weil wir zu dicht auf der Abwehr standen, in Kontertore. Auch unsere Abwehrleistung ließ deutlich nach. Nach 40 Minuten stand es dann 13:19. Wir warfen in der zweiten Halbzeit nur sechs Tore, wovon zwei 7 Meter Tore waren. Dementsprechend mussten wir uns dieses Mal deutlich mit einem Endstand von 17:30 geschlagen geben. (Nora Pape)

 

Kader: Hickmann, Denise (Tor); Bertram, Laura; Damian, Sina; Hickmann, Elisa; Kegelmann, Nathalie (1); Pape, Nora; Rauls, Tessa (1); Schiller, Lara-Maria; Schlender, Lena (5/3); Rieck-Mai,Sandra (2); Teichmann, Emelie (6/4); Zellmann, Lena (2)

 


 

Damen – Regionsoberliga:
SG VfL Wittingen/Stöcken - SG Adenstedt 26:17 (13:9)

 

Die Adenstedterinnen sind gut ins Spiel gestartet. Bis Mitte der ersten Halbzeit war es zunächst eine ausgeglichene Partie auf Augenhöhe. Bis auf die Schlussphase des ersten Durchgangs zeigten die Gäste eine gute Abwehrleistung. Einzige Ausnahme: es wurden einfach zu viele Würfe des Gegners aus dem Rückraum zugelassen. Im weiteren Spielverlauf vergaben die Adenstedterinnen leider auch zahlreiche gute Tormöglichkeiten. So wurden mit einem vier Tore Rückstand die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild. Die Gäste hielten die Begegnung bis zur 50. Minute offen, aber bedingt durch schlechte Chancenverwertung und unkonzentriertem Spiel in der Schlussphase der Partie, zog der Tabellenzweite dann doch noch recht deutlich davon. Schade, eigentlich wäre mehr drin gewesen, denn phasenweise waren die Gäste ein ebenbürtiger Gegner. Für das Rückspiel im kommenden Jahr sind die Gastgeberinnen auf jeden Fall ein schlagbarer Gegner. Jetzt heißt es aber erst einmal wieder volle Konzentration auf das Heimspiel am kommenden Wochenende gegen die Eintracht aus Braunschweig. (Frank Pfeiffer)

 

Aufstellung und Tore (7m): Mühlbach, Nina; Hickmann, Denise (beide Tor); Rauls, Tessa 2; Rieck-Mai, Sandra 2; Hoffmann, Alicia; Bertram, Laura 1; Splonskowski, Anna 4(2); Damian, Sina; Giesemann, Lea 1(1); Zellmann, Lena 2, Teichmann, Emelie 1; Schiller, Lara-Maria 2; Pape, Nora 2

 


 

Damen - Regionsoberliga

 

VfL Lehre - SG Adenstedt 30:26 (14:12)

Am Sonntag verloren die Handballerinnen der SG Adenstedt beim VfL Lehre nach dauerhaft offenem und von Fehlern auf beiden Seiten geprägten Spiel mit 30:26. Damit sind die Adenstedterinnen nach fünf Spieltagen im unteren Tabellendrittel angekommen.

Die Spielerinnen der SG Adenstedt liefen in Lehre die meiste Zeit Rückständen hinterher. Nach 13 Minuten erzielte die stark aufspielende Anna Splonskowski mit dem 6:7 die erste Führung für Adenstedt. Die Gäste führten beim 8:7 das zweite und letzte Mal. Zur Pause war allerdings beim 14:12 noch nichts entschieden.

In der zweiten Hälfte erhöhte Lehre den Abstand. Spätestens beim 28:23 war fünf Minuten vor dem Abpfiff die Entscheidung gefallen und die Niederlage besiegelt. „Wir haben in der Abwehr nicht gut verteidigt. 30 Gegentore sind ein klarer Beweis dafür“, so Trainer Steven Mohrmann.

Nächste Woche wartet mit dem Aufsteiger SG Sickte/Schandelah ein Gegner, der sich derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz befindet. Die Wichtigkeit dieser Partie muss deshalb nicht noch extra betont werden: Zuhause müssen zwei Punkte geholt werden.

(Frank Pfeiffer)

 

Aufstellung und Tore (7m): Mühlbach, Nina; Hickmann, Denise (beide Tor); Rauls, Tessa 1; Rieck-Mai, Sandra 1; Hoffmann, Alicia 3; Bertram, Laura; Splonskowski, Anna 13(8); Damian, Sina; Giesemann, Lea 2; Hüsing, Carina 4(2), Teichmann, Emelie 1; Kegelmann, Nathalie 1;


Damen - Regionsoberliga:

HSG Langelsheim/Astfeld - SG Adenstedt 25:22 (14:14)

Mit dem Ziel „Nicht wieder Punkte zu verschenken“ fuhren wir am Samstagabend zum verlustpunktfreien Aufsteiger nach Langelsheim.

 

Die Vorgabe, mit Tempo zu spielen und somit zu einfachen Toren zu kommen, ging in der ersten Halbzeit auch gut auf. Wir konnten uns oftmals einen drei Tore Vorsprung erspielen. In der 27. Minute lagen wir noch mit 14:11 vorn. Leider kassierten wir kurze Zeit später eine 2 Minuten-Strafe. Diese Überzahl nutzen die Gastgeber um zum 14:14-Halbzeitstand auszugleichen.

 

In der Halbzeit nahmen wir uns vor, weiter Gas zu geben. Dann gelang den Langelsheimerinnen gleich ein zwei Torelauf. „Diesem Rückstand liefen wir leider immer hinterher“, bilanzierte Trainer Steven Mohrmann. „Wir haben wieder zu viele klare Torchancen liegen gelassen. Trotzdem hat man definitiv eine Reaktion in der Mannschaft gesehen. Jetzt haben wir eine kurze Pause, um weiter zu arbeiten und um nach den Herbstferien mit neuer Energie auch endlich Punkte einzufahren“, so Mohrmann. (Frank Pfeiffer)

 

Aufstellung und Tore:

Mühlbach, Nina; Hickmann, Denise (beide Tor); Rauls, Tessa 8; Rieck-Mai, Sandra 1; Hoffmann, Alicia 1; Bertram, Laura 1; Splonskowski, Anna 7(6); Damian, Sina; Schiller, Lara-Maria 2; Zellmann, Lena 4;

 

--

 

Das Auswärtsspiel unserer Damen am Samstagabend in Langelsheim darf keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden. Der Aufsteiger präsentierte sich bislang in guter Form und konnte mit drei Auftaktsiegen (30:18; 23:27 und 32:22) auf sich aufmerksam machen. Auch gegen den starken Vizemeister SG Zweidorf/Bortfeld konnte gewonnen werden und deshalb steht unser Gegner noch ungeschlagen auf Platz eins.

 

Nach dem verlorenen Spiel im Derby gegen die SG Zweidorf/Bortfeld letzte Woche sind unsere Mädels topmotiviert, die zwei Punkte aus der Fremde zu entführen. Möglich ist das allerdings nur mit der richtigen Einstellung: mit Kampfgeist und Einsatz von jeder Spielerin!

 

Fehlen werden bei dem nicht einfachen Auswärtsspiel Lea Giesemann, Carina Hüsing (beide verletzt) und Nathalie Kegelmann (privat verhindert). Das restliche Team wird in Langelsheim ihr Bestes geben, um den Sieg einzufahren! (Frank Pfeiffer)

 


 

Damen - Regionsoberliga:

SG Adenstedt - SG Zweidorf/Bortfeld II 18:24 (5:11)

Ein absolut gebrauchter Tag für unser Team. Das 1:0 in der ersten Minute sollte für uns die einzige Führung in diesem Derby bleiben. Das Spiel blieb zwar noch bis zur siebten Minute ausgeglichen, dann aber setzten sich die routiniert spielenden Gäste kontinuierlich ab. Bei uns sah man viel zu wenig Tempospiel. Wir spielten zu statisch im Positionsangriff und die ein oder andere Tormöglichkeit wurde unkonzentriert vergeben. Dazu kam noch, dass wir viel zu langsam in der Deckung agierten. Dadurch passte phasenweise die Zuordnung zu den Gegenspielerinnen nicht. Das Resultat war eine Sechstoreführung der Gäste zur Halbzeit.

 

Die zweite Halbzeit verlief leider ähnlich wie der erste Durchgang. In der 51. Minute erhöhten die Gäste schließlich auf sechs Tore, zum 13:19 Zwischenstand. Erst jetzt in der Schlussphase spielten wir druckvollen und schnellen Handball und kämpften uns noch einmal auf vier Tore heran. Leider kam unser Aufbäumen etwas zu spät und somit konnten wir, trotz überragender Leistung unserer Torhüterin Denise Hickmann, die zweite Heimniederlage in Folge nicht mehr verhindern. Jetzt gilt es diese Niederlage schnell abzuhaken und sich auf nächste Aufgabe am kommenden Wochenende, Auswärts beim Aufsteiger Langelsheim, zu konzentrieren. (Frank Pfeiffer)

 

Aufstellung und Tore (7m):

Hickmann, Denise (Tor); Rauls, Tessa 3; Rieck-Mai, Sandra 2; Damian, Sina; Schiller, Lara-Maria; Hoffmann, Alicia 2; Teichmann, Emelie 1; Zellmann, Lena 1; Bertram, Laura; Giesemann, Lea 1(1); Hüsing, Carina 6(1) ; Kegelmann, Nathalie 2;

 

--

 

Am Wochenende kommt der amtierende Vizemeister zum Derby in die Groß Lafferder Sporthalle.

 

Der selbsternannte Meisterschafsfavorit aus Bortfeld hatte am letzten Wochenende gegen den Aufsteiger aus Langelsheim einen überraschenden Fehlstart hingelegt. Die Gäste werden nun alles daransetzen, diese Scharte auszuwetzen und die Partie für sich zu entscheiden. Mit schnellem Angriffsspiel und aggressivem Abwehrverhalten müssen wir dem Favoriten über die gesamte Spielzeit hinweg Paroli bieten. Wenn es uns erneut gelingt, die couragierte und kämpferische Leistung aus der letzten Begegnung abzurufen, werden wieder zwei Pluspunkte zu Hause eingefahren.

 

Aufgrund von Verletzungen, Krankheit und Urlaub ist es leider völlig offen, welcher Kader am Wochenende zur Verfügung steht. Das Derby startet am kommenden Sonntag um 17:00 Uhr in der Sporthalle in Groß Lafferde. (Frank Pfeiffer)

 


 

Damen - Regionsoberliga:

HSC Ehmen - SG Adenstedt 23:25 (13:14)

Die Wiedergutmachung ist eindrucksvoll gelungen. Das Team zeigte sich im Gegensatz zur Vorwoche von einer ganz anderen Seite. Die Abwehr war hellwach, aggressiv und verschob schnell zur Ballseite. Aber auch im Angriff waren wir viel konzentrierter und effektiver. Es wurde immer wieder geduldig versucht Lücken für klare Torchancen zu erspielen. Leider ließen wir in Durchgang eins noch zu viele Tormöglichkeiten liegen und so konnten wir nur mit einer knappen Führung in die Halbzeit gehen.


Nach der Pause blieb die Partie zunächst offen. Beide Teams waren ebenbürtig. Ab der 40. Minute kamen die Gastgeberinnen noch einmal stark auf und konnten ihrerseits mit zwei Toren in Führung gehen. Doch alle unsere Spielerinnen hielten motiviert dagegen und wirkten frischer. Unsere Deckung stand weiterhin Kompakt und unsere Angreiferinnen nutzen die sich bietenden Torchancen konsequent aus. Damit war das Spiel endgültig gedreht und wir konnten uns mit zwei Tor absetzen.

 

Eine starke Leistung in der Offensive bot insbesondere Jugendspielerin Tessa Rauls, die sechs Tore für unser Team erzielte. Auch Torhüterin Nina Mühlbach hielt unser Team, besonders in der zweiten Halbzeit, mit Ihren starken Paraden immer wieder im Spiel. Insgesamt gesehen haben wir dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient gewonnen. Nun freuen wir uns auf das Derby am kommenden Wochenende zu Hause in Groß Lafferde. (Frank Pfeiffer)

Aufstellung und Tore (7m):

Mühlbach, Nina (Tor); Rauls, Tessa 6; Rieck-Mai, Sandra; Hoffmann, Alicia 3; Bertram, Laura; Splonskowski, Anna 5(3); Kegelmann, Nathalie 1; Damian, Sina; Schiller, Lara-Maria 2; Giesemann, Lea 5(1); Zellmann, Lena 3

 


 

Damen - Regionsoberliga:

SG Adenstedt - HG ELM 26:28 (12:12)

Nach einer intensiven und schweißtreibenden Vorbereitung sollte eigentlich gleich im ersten Spiel der Saison der erste Heimsieg her. Daraus wurde jedoch nichts. Denn im Spiel gegen den Vorjahresaufsteiger HG ELM mussten wir leider eine vermeidbare 26:28-Niederlage einstecken.


Dabei sah es zu Beginn noch recht vielversprechend aus. Trotz einiger Anfangsnervosität verliefen unsere Angriffe zunächst kontrolliert und zielstrebig, so dass wir immer leicht in Führung lagen. Leider war unsere Abwehr heute einfach nicht aggressiv genug. Der gegnerische Rückraum konnte fast ungehindert agieren. Zudem wurde nicht schnell genug zur Ballseite verschoben. Dadurch taten sich große Abwehrlücken auf, die die Gäste im Verlauf der Partie immer wieder konsequent nutzen konnten. Ab der 20. Minute spielten wir im Angriff einfach nicht mehr geduldig genug. Im Torabschluss waren wir entweder zu schnell oder zu unkonzentriert. Dabei ließen wir auf allen Positionen klarste Tormöglichkeiten liegen. Hinzu kam noch das die Gästeabwehr sehr kompakt und robust agierte. Das Resultat war der Ausgleich der Gäste kurz vor der Halbzeitpause. 


Der zweite Abschnitt war ein Spiegelbild der ersten Halbzeit. Eine taktische Umstellung in unserem Angriff brachte leider nur kurzzeitigen Erfolg. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Begegnung offener. Trotz super Leistungen unsere Torhüterinnen und der 15 Tore unserer überragenden Spielerin Anna Splonskowski, ließen wir im Angriff einfach zu viele Großchancen liegen. So dass wir am Ende die Heimniederlage nicht mehr verhindern konnten. Trotzdem hat das gesamte Team zu jeder Zeit gekämpft und niemals aufgegeben.


Auch unsere Neuzugänge und unsere A-Jugendlichen haben sich gleich positiv in die Mannschaft integriert und waren als Torschützinnen erfolgreich. Am kommenden Samstag geht es zum Auswärtsspiel nach Ehmen. Da werden wir uns unsere zwei Punkte holen. (Frank Pfeiffer)

Aufstellung und Tore (7m):

Mühlbach, Nina und Hickmann, Denise (beide Tor); Splonskowski, Anna 15(7); Rieck-Mai, Sandra 1; Hoffmann, Alicia 1; Bertram, Laura 1; Rauls, Tessa 1; Kegelmann, Nathalie 1; Giesemann, Lea 3(1); Damian, Sina 1; Hüsing, Carina; Teichmann, Emelie 1; Zellmann, Lena 1;