MTV Gross Lafferde

 
handball | zur Startseitesporthalle | zur Startseite
 

1. Damen - Berichte der Saison 2017/2018

Damen - Regionsoberliga:

MTV Braunschweig II - SG Adenstedt 25:21 (11:6)

Leider trafen wir erneut das Tor nicht. Aus diesem Grund erzielten wir in der 1. Halbzeit nur 6 Tore. Von 11 herausgeholten 7-Meter trafen wir lediglich 5. In der 2. Halbzeit kämpften wir uns auf zwei Tor heran, vergaben in der entscheidenden Phase jedoch zu viele Chancen. Wir verabschieden unseren Trainer Lutz Wilken und bedanken uns herzlichen, dass er uns mitten in der Saison übernommen hat. (Anne-Kathrin Hampel)

 

--

 

In unserem letzten Spiel als Aufsteiger treten wir auswärts bei MTV Braunschweig II an. Wir wollen uns in dem Spiel noch einmal auf unsere Stärken konzentrierten. Wir müssen im Angriff geduldig aber druckvoll spielen und die Anzahl der technischen Fehler minimieren. Zudem muss wieder jede einzelne Spielerin mehr Verantwortung übernehmen und den Weg zum Tor suchen. Im Training haben wir am Rückzugsverhalten gearbeitet, denn es ist wichtig, dass wir eine kompakte Abwehr stellen. Wir wollen in der Abwehr wieder mehr miteinander sprechen und als Team auftreten. (Anne-Kathrin Hampel)

 


 

Damen - Regionsoberliga:

SG Adenstedt - HSC Ehmen 15:24 (4:13)

Die Einstellung hat nicht gepasst. Von Beginn an war unser Spiel geprägt von Fehlpässen, technischen Fehlern und zu viel vergebenen Torchancen. Leider konnten wir uns nicht auf unsere kompakte Abwehr verlassen und verschoben einfach viel zu langsam. In der 2. Halbzeit kamen wir besser ins Spiel, jedoch waren wir nicht mehr in der Lage die desolate 1. Hälfte auszugleichen. (Anne-Kathrin Hampel)

 

--

 

Zu unserem letzten Heimspiel erwarten wir die Damen des HSC Ehmen. Das Hinspiel verlief ausgeglichen und endetet mit einer Punkteteilung. Durch unsere Niederlage gegen Vorsfelde bleibt es im Abstiegskampf eng. Die Mannschaft ist sich über diese Situation bewusst und wird sich im Spiel auf ihre Stärken konzentrieren.

 

Wir werden aus einer kompakten Abwehr heraus agieren, den Gegner unter Druck setzen und konsequent auf die Nahtstellen gehen. Wenn wir das umsetzen können, ist ein Sieg möglich. Leider steht Spielmacherin Nathalie Kegelmann nicht zur Verfügung. Sie verletzte sich im letzten Spiel am Ellenbogen. (Anne-Kathrin Hampel)

 


 

Damen - Regionsoberliga:

FCV Thiede - SG Adenstedt 20:26 (5:12)

In der ersten Halbzeit funktionierte das Rückzugsverhalten super und die Abwehr stand kompakt. Wir ließen in den ersten 20 Minuten lediglich 2 Gegentore zu. Bis zur Halbzeit konnten wir uns einen beruhigenden 7 Tore Vorsprung erspielen.

 

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel hektischer. Die Schiedsrichter behielten jedoch zu jeder Zeit die Oberhand und hielten an ihrer Linie fest. Es gab einige 2 Minuten Strafen auf beiden Seiten. In dieser Phase des Spiels verpassten wir es Ruhe ins Spiel zu bringen. Thiede gab nie auf, kam jedoch nie sieggefährdend heran. Unsere Torfrauen waren stark, hielten 4 von 5 Siebenmetern und ließen den Thieder Angriff häufig verzweifeln. Im Angriff fanden wir die Lücken und waren nur unfair zu stoppen. (Anne-Kathrin Hampel)

 

--

 

Nach einer vierwöchigen Spielpause treffen wir am Samstag auf Salzgitter-Thiede. Thiede hat bis jetzt noch keine Punkte einfahren können. Nichtsdestotrotz sind sie motiviert und waren schon oft nah dran. Sie werden gegen uns hoch motiviert ins Spiel gehen. Das bedeutet für uns, dass wir konzentriert ins Spiel gehen müssen und unsere Angriffe geduldig und konsequent ausspielen müssen. Wir wollen an unsere gute Leistung aus dem Spiel gegen Liebenburg/Salzgitter anschließen und jeder muss wieder Verantwortung übernehmen und konsequent den Torabschluss suchen. Zudem müssen wir Thiedes Konterspiel frühzeitig unter Kontrolle bringen, um aus einer kompakten Abwehr heraus agieren zu können. (Anne-Kathrin Hampel)

 

Damen - Regionsoberliga:

SG Adenstedt - MTV Vorsfelde II 22:25 (10:12)

Vorsfelde spielte schnell und druckvoll und nutzte unsere Unkonzentriertheit zu Beginn aus und lief ein Konter nach dem anderen. So lagen wir nach 10 Minuten bereits 1:5 zurück. Allmählich fanden auch wir ins Spiel und kämpften uns langsam wieder auf zwei Tore heran. Leider spielten wir unsere Angriffe oft zu durchsichtig und ohne Druck. Auch die Chancenauswertung war in diesem Spiel wieder zu gering. Zu oft ließen wir eindeutige Torchancen liegen. Zudem war unser Rückzugsverhalten einfach zu langsam. Vorsfelde nutze dies aus und konnte mehr als die Hälfte der Tore über Gegenstöße erzielen.

 

Postiv hervorzuheben ist, dass wir nie aufgaben und immer kämpften. Unsere Abwehr stand aus der 6:0 heraus sehr gut und auch die Torfrauen hatten einige Paraden. (Anne-Kathrin Hampel)

 

--

 

Zum zweiten Spiel am Wochenende haben wir den MTV Vorsfelde 2 zu Gast. Das Hinspiel verloren wir wie so oft knapp. Für diese Niederlage wollen wir uns noch revanchieren. Da wir aber die Doppelbelastung haben, ist uns bewusst, dass es sehr schwierig wird. Positiv ist zu sehen, dass wir fast auf den kompletten Kader zurückgreifen können. Lediglich Torfrau Kerstin Ohlendorf ist aus privaten Gründen verhindert. Wir müssen uns unsere Kräfte gut einteilen und aus einer starken Abwehr heraus den Angriff konzentriert aufbauen und nicht überhastet spielen. Unser Ziel ist es dieses Wochenende 4 Punkte einzufahren, um weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. (Anne-Kathrin Hampel)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

SG Adenstedt - HSG Liebenburg-Salzgitter 23:25 (12:15)

Heute waren wir ganz nah an einer Überraschung dran. In diesem Spiel ist es uns gelungen die sich bieten Torchancen zu nutzen. Besonders von den Außenpositionen war fast jeder Wurf ein Treffer. Insgesamt waren wir weniger leicht ausrechenbar und trafen von allen Positionen.

 

HSG LiSa begann stark und so konnten sie sich innerhalb der ersten 15 Minuten mit 6 Toren absetzen. Wir ließen uns davon jedoch nicht beeindrucken und kämpften uns bis zur Halbzeit wieder auf drei Tore heran! Zu Beginn der 2. Hälfte stand unsere Abwehr sehr gut und wir konnten uns nach 40 Minuten ein Unentschieden erspielen. In der kommenden Phase fehlte uns leider wieder mal das Quäntchen Glück das Spiel für uns zu entscheiden, denn wir erzielten zwar zwischenzeitlich die Führung, aber die Angriffe des Gegners endeten immer wieder mit einem 7 Meter und bei uns gab es leider nur Freiwürfe.

 

Fazit: In diesem Spiel haben wir wieder mal gezeigt, dass wir uns vor keinem Gegner in der Liga verstecken brauchen. Das erarbeitete Selbstvertrauen wollen wir unbedingt in die nächsten Spiele mitnehmen. (Anne-Kathrin Hampel)

 

--

 

Am Sonntag empfangen wir Liebenburg/Salzgitter in heimischer Halle. An das Hinspiel haben wir keine guten Erinnerungen. Es war das schwächste Spiel der gesamten Saison. Liebenburg/Salzgitter war uns in allen Belangen überlegen und nutzte unsere Nachlässigkeit im Angriff konsequent für Tempogegenstöße. Die Favoritenrolle ist demnach klar verteilt. Trotzdem werden wir alles daransetzen, das Spiel möglichst ausgeglichen zu gestalten und uns für die kommenden wichtigen Spiele Selbstbewusstsein aufzubauen. (Anne Kathrin Hampel)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

Velpker SV - SG Adenstedt

Sonntag, 04.03.2018, 15:00 Uhr, HSH Velpke

 

Am kommenden Sonntag reisen wir zum Auswärtsspiel nach Velpke. Velpke ist ein Gegner aus der oberen Tabellenhälfte. Das Hinspiel verloren wir deutlich. Trotzdem ist es unser Ziel in Velpke zu punkten. Wenn wir etwas Zählbares mitnehmen wollen, muss unsere Abwehr aggressiv und kompakt stehen. Dazu müssen wir unbedingt im Angriff beweglicher agieren. Jede Einzelne muss wieder mehr Verantwortung übernehmen und den Weg zum Tor suchen. Zudem müssen wir konzentrierter und überlegter Torchancen herausspielen und diese konsequent nutzen. Nachlässigkeiten wurden im Hinspiel vom Gegner gnadenlos bestraft. (Anne-Kathrin Hampel)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

SG Adenstedt - VfB Fallersleben 12:19 (6:8)

Leider konnten wir heute, bei diesem so wichtigem Spiel für den Klassenerhalt, nicht an die guten Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen!!

 

In der Abwehr haben wir gut dagegengehalten. Der Angriff war jedoch desolat. Wir konnten keine Durchschlagskraft entwickeln, waren zu sehr auf unsere Positionen fixiert und machten einfach zu viele Fehler. Hinzu kam eine unerklärliche Abschlussschwäche unserer gut heraus gespielten Chancen!!

 

Leider gibt es im Sport solche gebrauchten Tage, nun müssen wir die noch benötigten Punkte für den Klassenerhalt anderswo einfahren!! Wir werden konzentriert weiterarbeiten und nächste Woche erneut angreifen!!! (Lutz Wilken)

 

--

 

Am kommenden Sonntag treffen wir auf die Damen vom VfB Fallersleben. Das Hinspiel gewannen wir knapp mit 21:23. Wir wollen unbedingt siegen, um so schnell wie möglich den Klassenerhalt zu sichern. Für uns ist wichtig, dass wir eine stabile Deckung stellen, die die Anspiele auf den Kreis verhindert. Zudem wollen wir endlich mal wieder unser Tempospiel aufbauen und unsere sich bietenden Torchancen konsequent nutzen. Für das Spiel steht der komplette Kader zur Verfügung. (Anne-Kathrin Hampel)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

BTSV Eintracht Braunschweig II - SG Adenstedt 22:21 (13:9)

Das Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Braunschweig verlief die ersten 20 Minuten – genau wie im Hinspiel – ausgeglichen. Leider kam es dann zu einer Abschlussschwäche im Angriff und wir machten uns das Leben wieder unnötig schwer. Braunschweig nutzte unsere Schwächephase und zog bis zur Halbzeit mit vier Toren Vorsprung davon. Wir gaben aber nicht auf und kämpften uns immer wieder heran. Fünf Minuten vor Schluss gelang uns dann der Ausgleich. Wir hatten sogar die Möglichkeit in Führung zu gehen. Leider fehlte uns an diesem Tag das Quäntchen Glück, um für eine Überraschung zu sorgen. Unser Trainer war mit unserer Leistung zufrieden.

 

Fazit: Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Mit etwas mehr Cleverness wäre ein Punktgewinn oder gar ein Sieg möglich gewesen. Die Mannschaft zeigte große Moral. Darauf können wir aufbauen. (Anne-Kathrin Hampel)

 

--

 

Am Samstag sind wir zu Gast beim Tabellenzweiten aus Braunschweig. Eintracht Braunschweig 2 war einer der stärksten Gegner der Hinrunde. Zwar konnten wir im Hinspiel die ersten 20 Minuten gut mithalten, im weiteren Verlauf konnten wir gegen die starke Deckung der Braunschweiger allerdings nur wenige Mittel finden, die zum Torerfolg führten. Dass die Braunschweiger dennoch schlagbar sind, hat man bei der überraschend hohen Niederlage gegen Ehmen vergangene Woche gesehen.

 

Im Training haben wir viel an einem einem druckvollen Angriff gearbeitet, so dass wir weniger ausrechenbar sind. Die Mannschaft ist hoch motiviert und wir werden alles daran setzen uns so teuer wie möglich zu verkaufen. Nicht mit von der Partie werden Alicia Hoffmann und Nora Pape sein, beide sind beruflich verhindert. Zudem ist der Einsatz von Jule Kaminski aus gesundheitlichen Gründen fraglich. (Anne-Kathrin Hampel)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

SG Adenstedt - HG ELM 21:18 (11:9)

Einen tollen Einstand konnten wir mit unserem neuen Trainer Lutz Wilken feiern. Er hat das Traineramt seit vier Wochen übernommen und hat mit uns in den vergangenen Wochen viel an einer stabilen Deckung gearbeitet. Vor dem Spiel hat er uns noch einmal deutlich gemacht, dass HG Elm ein Gegner ist, den wir schlagen müssen, wenn wir die Klasse halten wollen. Hoch motiviert gingen wir in die Partie. Deshalb blieb der 0:1 Rückstand die einzige Führung, die wir dem Gegner zugestanden.

 

Wir brauchten die ersten 15 Minuten, um das sehr auf den Kreis ausgelegte Spiel in den Griff zu bekommen. Leider fehlte uns aber lange Zeit das Quäntchen Glück, um uns spielentscheidend abzusetzen. Aus diesem Grund kämpfte sich der Gegner immer wieder ran. 12 Minuten vor Schluss konnten wir dann endlich einen vier Tore Vorsprung erzielen und gewannen verdient unser zweites Heimspiel. (Anne-Kathrin Hampel)

 


 

Damen - Regionsoberliga:

SG Adenstedt - SG Zweidorf/Bortfeld II 10:26 (7:12)

Leider konnten wir unserem Ziel, es dem Tabellenführer so schwer wie möglich zu machen, nur in der ersten Halbzeit gerecht werden. In der zweiten Halbzeit spielte Zweidorf/Bortfeld uns clever über die 2. Welle aus. Im Angriff agierten wir erneut zu harmlos, fanden wir die Lücke, nutzen wir unsere Chancen nicht konsequent. Zudem sorgten die Torfrauen dazu, dass das Ergebnis nicht noch eindeutiger ausfiel. Trotz allem ist die Stimmung in der Mannschaft gut und wir gehen motiviert in die kommenden Partien. (Anne-Kathrin Hampel)

 

--

 

Am kommenden Sonntag haben wir den Tabellenführer aus Zweidorf/Bortfeld zu Gast. Beim Blick auf die Tabelle sind die Rollen klar verteilt. Dennoch wollen wir es dem Gast nicht zu leichtmachen. Dass wir dazu in der Lage sind, haben wir im Hinspiel, welches wir mit fünf Toren Differenz verloren, gezeigt. Dabei verlief das Spiel bis zum Ende der 1. Halbzeit ausgeglichen, bis Zweidorf/Bortfeld 2 eine Schwächephase von uns ausnutze und sich spielentscheidend absetze.

 

Wichtig ist, dass wir den starken Rückraum von Anfang an in den Griff bekommen und endlich unsere erspielten Torchancen konsequent nutzen. Nicht mit von der Partie werden Anna Bertram (Urlaub) und Laura Lose (verletzt) sein. (Anne-Kathrin Hampel)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

HSC Ehmen - SG Adenstedt 24:24 (13:13)

Zum letzten Spiel in diesem Jahr reiste die 1. Damen zum punktgleichen Tabellennachbarn aus Ehmen.

 

Endlich stimmte die Moral in der Mannschaft wieder. Alle Spielerinnen waren motiviert, spielten von Beginn an schnell nach vorne und gingen mit Druck auf die Nahstellen. Wir waren nach langem wieder torgefährlich auf allen Positionen, weil jede Verantwortung übernommen hat. Das Spiel verlief sehr ausgeglichen. Leider konnten wir uns nie entscheidend absetzen, da wir die Lücken in der Abwehr zwar fanden, aber zu oft 100-prozentige Chancen liegen ließen. Beim Stand von 24:24 gelang es uns sogar noch den Ball abzufangen und ein Konter zu laufen, scheiterten jedoch an der gegnerischen Torhüterin. So hatte sogar der Gegner noch einmal die Gelegenheit die Partie für sich zu entscheiden, dies konnten wir jedoch zum Glück verhindern und nahmen so einen Punkt mit nach Hause. (Anne-Kathrin Hampel)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

SG Adenstedt - MTV Braunschweig II

Samstag, 09.12.2017, 16:45 Uhr, Stadionsporthalle Groß Ilsede

 

Leider geht die Saison für die 1. Damen ohne Trainer Frank Pfeiffer weiter. Aus beruflichen Gründen ist es Frank Pfeiffer leider nicht mehr möglich, als Trainer der Adenstedter Damenmannschaften zur Verfügung zu stehen. „Das ist sehr bedauerlich!“ sagt Uwe Giesemann, Abteilungsleiter der Handballabteilung der SG Adenstedt. „Mit Frank Pfeiffer hatten wir für die laufende Saison einen hochmotivierten Trainer gewonnen, mit dem wir unsere beiden Damenmannschaften weiterentwickeln wollten. Für die 1. Damen stand dabei der Klassenerhalt nach dem Aufstieg in die Regionsoberliga im Fokus“, so Giesemann. Die Vorbereitungen für die Saison 2017/2018 ist sehr gut gelaufen, die Trainingsbeteiligung ist hoch. Trainer und Handballabteilung waren sehr zufrieden. "Aufgrund meiner beruflichen Anforderungen bleibt mir nicht mehr ausreichend Zeit für eine vernünftige Trainings-, bzw. Wettkampfvorbereitung. Das ist sehr Schade, war ich mir doch absolut sicher, dass ich mit der SG Adenstedt (in Kooperation mit dem MTV Groß Lafferde) eine letzte neue und dauerhafte Herausforderung gefunden zu haben“, bedauert Pfeiffer. „Die Zusammenarbeit mit den Mannschaften und den Verantwortlichen war stets super und es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht, mit den Damen zu arbeiten." Die Zusammenarbeit endete mit Wirkung zum 01.12.2017. Das Training im Damenbereich ist sichergestellt, erste Gespräche für die Nachfolge werden bereits geführt.

 

Das Traineramt hat vorübergehend Torwarttrainer Jochen Pape übernommen. Er ist für die Mannschaft da, bis sich eine andere Alternative auftut. Da er jedoch selbst noch aktiv spielt, wird er am Wochenende gegen MTV Braunschweig 2 nicht dabei sein können. Im Training hat die Mannschaft viel an der Abwehr gearbeitet, denn diese hatte sich in den letzten Spielen als Schwachstelle aufgetan. Ein weiterer Wermutstropfen ist, dass Anna Bertram verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen wird. Das bedeutet für die Mannschaft, dass alle gefordert sind Verantwortung zu übernehmen, um die Partie gegen den fünften der Tabelle möglichst lange offen zu gestalten. (Anne-Kathrin Hampel und Stefan Kurtz)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

SG Adenstedt - MTV Braunschweig II

Samstag, 09.12.2017, 16:45 Uhr, Stadionsporthalle Groß Ilsede

 

Leider geht die Saison für die 1. Damen ohne Trainer Frank Pfeiffer weiter. Er musste leider aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegen. Das ist sehr schade für die Mannschaft, denn sie hatte eine tolle Vorbereitung mit ihm und ist mit zwei Siegen gut in die Saison gestartet. Das Traineramt hat vorübergehend Torwarttrainer Jochen Pape übernommen. Er ist für die Mannschaft da, bis sich eine andere Alternative auftut. Da er jedoch selbst noch aktiv spielt, wird er am Wochenende gegen MTV Braunschweig 2 nicht dabei sein können.

 

Im Training hat die Mannschaft viel an der Abwehr gearbeitet, denn diese hatte sich in den letzten Spielen als Schwachstelle aufgetan. Ein weiterer Wermutstropfen ist, dass Anna Bertram verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen wird. Das bedeutet für die Mannschaft, dass alle gefordert sind Verantwortung zu übernehmen, um die Partie gegen den fünften der Tabelle möglichst lange offen zu gestalten. (Anne-Kathrin Hampel)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

MTV Vorsfelde II - SG Adenstedt

Sonntag, 26.11.2017, 17:00 Uhr, Sporthalle Vorsfelde

 

Am kommenden Wochenende geht es zum Mitaufsteiger nach Vorsfelde. Die Gastgeberinnen sind zurzeit als unser unmittelbarer Tabellennachbar im unteren Mittelfeld zu finden, haben aber noch ein Spiel und zwei Pluspunkte weniger auf ihrem Konto. Die Vorsfelder Mannschaft ist uns leider noch relativ unbekannt

und daher gibt es zur Spielstärke des Gegners wenig zu sagen. Wir erwarten aber ein kampfbetontes Spiel auf Augenhöhe, bei dem schlussendlich die Tagesform entscheidend sein wird.

 

Bis auf Laura Loose (verletzt), steht uns der gesamte Kader zur Verfügung. Anwurf in der Sporthalle Vorsfelde ist am Sonntag um 17:00 Uhr. (Frank Pfeiffer)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

HSG Liebenburg-Salzgitter - SG Adenstedt 37:16

Am letzten Sonntag haben wir beim Titelfavoriten einen rabenschwarzen Tag erwischt. Dabei fing alles recht vielversprechend an. Die erste Viertelstunde konnten wir zunächst ausgeglichen gestalten. In der Abwehr wurde aggressiv verteidigt und anschließend der Ball schnell und zielstrebig nach vorn gespielt. Dabei nutzten wir fast jede Torgelegenheit, vor allem von den Außenpositionen. Dann stellten die Gastgeberinnen auf ihre Abwehr auf eine offensivere Variante um. Von diesem Zeitpunkt an haben wir einfach zu viele technische Fehler gemacht. Zahlreiche Unkonzentriertheiten in unserem Angriffsspiel führten immer wieder zu Abspielfehler. Diese Aussetzer nutzten die Liebenburgerinnen konsequent aus und kamen dadurch immer wieder über Tempogegenstöße zu schnellen Toren. Somit war die Begegnung bereits zur Halbzeit entschieden. Trotz einer hohen Kampfbereitschaft und zwischenzeitlichem aufbäumen im zweiten Durchgang, gab es für uns an diesem Tag leider nichts Zählbares zu holen. Kurz vor Spielende musste Laura Loose nach einer gelungenen Angriffsaktion noch verletzt ausscheiden. 

 

Jetzt gilt es für uns, dieses Spiel schnell abzuhaken und weiter nach vorne schauen. (Frank Pfeiffer)

 

Tore:

Anna Betram (5/2), Pape(5), Laura Lose (2), Teichmann (1), Keul (1), Kegelmann (1), Schulze (1).

 

--

 

Die Gastgeberinnen haben als klares Saisonziel den Wiederaufstieg in die Landesliga ausgegeben. Bis auf eine Niederlage im September gegen die Reserve der SG Zweidorf/Bortfeld sind die Liebenburgerinnen auf Kurs. Es wird für uns ein ganz heißer Tanz, denn die HSG verfügt über einen starken Rückraum und eine sehr kompakte Abwehr. Gegen die robuste aber nicht unfaire Spielweise der Gastgeberinnen müssen wir voll gegenhalten.

 

Das wir das können, haben wir zeitweise im letzten Spiel gezeigt. Wir müssen weiter über eine konzentrierte Abwehrleistung viele Ballgewinne erzielen, um dann über schnelle Angriffe zu einfachen Tore kommen. Wenn alle Spielerin am kommenden Sonntag an Ihre Grenzen gehen, werden wir mit Sicherheit nicht chancenlos sein. Bis auf A.-K. Hampel (Urlaub) stehen alle Spielerinnen zur Verfügung.

 

Anwurf in der Sporthalle Liebenburg ist am Sonntag um 15:30 Uhr. (Frank Pfeiffer)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

SG Adenstedt - Velpker SV 22:28 (8:14)

Die ersten 10 Minuten des Spiels verliefen zunächst ausgeglichen. Danach schlichen sich leider die ersten Fehler ein. In der Abwehr verschoben wir nur halbherzig, packten nicht richtig zu und ließen einfache Tore aus dem Rückraum zu. Hinzu kam, dass wir unsere erspielten Chancen erneut nicht konsequent nutzten und zu häufig an der gegnerischen Torhüterin scheiterten. So setzen sich die Gäste aus Velpke bis zur Halbzeit mit 6 Toren ab.

 

Zu Beginn der 2. Halbzeit setzten wir die Ansage des Trainerteams um. Wir steigern uns in der Abwehr und erzielten einfache Tore über die 2. Welle. Bis zur 50 Minute konnten wir noch auf drei Tore verkürzen. Es reichte jedoch nicht, um das Spiel noch einmal zu drehen. Wichtig ist aber, dass die Mannschaft nie aufgeben hat. Jede Spielerin kämpfte für jede und wenn wir es in nächster Zeit schaffen unsere Abwehr zu stabilisieren, werden wir bestimmt auch wieder punkten. (Anne-Kathrin Hampel)

 

--

 

Das Gästeteam beendete die Vorsaison der ROL auf Platz 2 und verzichtete damals auf den Aufstieg in die Landesliga. Den Start in die neue Saison bestritten die Velpker mit 2 Siegen und 2 Niederlagen ausgeglichen. Vermutlich hat die Gastmannschaft Ihre konstante Form aus der vergangenen Saison noch nicht gefunden. Auf jeden Fall ist Achtung geboten, denn das Team aus Velpke verfügte über einen erfahrenen und durchschlagskräftigen Angriff.

 

Es wird also am kommenden Sonntag unsererseits erneut auf eine solide Abwehrarbeit ankommen. Das bedeutet, wir müssen rechtzeitig den gegnerischen Rückraum angreifen und am Sechsmeterkreis kompakt und konzentriert verschieben. Dabei dürfen wir aber auch im Angriff nicht locker lassen. Immer wieder, mit druckvollem und schnellem Positionsspiel, sowie mit kompromisslosem 1-1 Verhalten, jede sich bietende Torgelegenheit konsequent ausnutzen. Alle Spielerinnen sind fit und mit dem Wind vom letzten Auswärtserfolg im Rücken, werden wir das Spiel für uns entscheiden.

 

Bis auf Lena Zellmann (Auslandsaufenthalt) steht uns fast der komplette Kader zur Verfügung.

 

Anwurf in der Sporthalle „Am Lafferder Busch“ ist am nächsten Sonntag um 17 Uhr. (Frank Pfeiffer)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

VfB Fallersleben - SG Adenstedt 21:23 (11:10)

Das Spiel in Fallersleben musste die Mannschaft ohne den erkrankten Trainer Frank Pfeiffer absolvieren. Für ihn übernahmen Jessica Schulze und Jochen Pape das Coaching.

Die ersten 15 Minuten waren unansehnlich. Individuelle Fehler, Fehlpässe und frei verworfene Torchancen auf beiden Seiten. Dabei erwischte Fallersleben noch den besseren Start und ging 2:0 in Führung. Nach 10 Minuten war es dann Anna, die endlich den ersten Treffer von rechts außen erzielen konnte. Uns gelang einfach nichts und so konnte sich Fallersleben zum 5:1 absetzen. Dann verschoben wir in der Deckung endlich richtig und konnten uns über Tempogegenstöße auf 4:5 herankämpfen. Kurz vor der Halbzeit zog Fallersleben noch mal mit drei Toren davon, wir gaben aber nicht auf gingen mit einen 10:11 in die Halbzeit. Von dort an kam es zum offen Schlagabtausch, wobei sich kein Team entscheidend absetzen konnte. In der 42 Minute erzielte Lena die erste Führung für uns zum 14:15. Wir ließen jedoch immer einfache Anspiele an den Kreis zu, die im Tor landeten oder mit einem 7 m bestraft wurden. In der 59 Minute gelang es uns dann endlich mit zwei Toren in Führung zu gehen.


Fazit: Wir haben es uns unnötig schwergemacht, weil wir zu nervös und unkonzentriert spielten. Zudem müssen wir an unserer Chancenauswertung arbeiten. (Anne-Kathrin Hampel)

Aufstellung und Tore:

Anna Bertram (6), Louisa Wittenberg (5), Anne-Kathrin Hampel, Alicia Hoffmann (1), Laura Bertram (1), Nora Pape (1), Laura Lose (3), Lena Zellmann (4), Jule Kaminski, Annika Keul (1), Nathalie Kegelmann (1), Emelie Teichmann, Nina Mühlbach, Kerstin Ohlendorf

 

--

 

Nach ihrem Rückzug aus der Landesliga im letzten Jahr versuchen die Gastgeberinnen nun einen Neustart in der Regionsoberliga. Beide Teams mussten am vergangenen Wochenende doch recht deutliche Niederlagen einstecken. In der ersten Halbzeit haben wir eine starke Leistung gezeigt. Daran werden wir anknüpfen und mit noch mehr Selbstvertrauen den Gegner immer wieder unter Druck setzen. Verbessertes Rückzugsverhalten, hohe Lauffreudigkeit und kollektives Zusammenspiel müssen am Sonntag äußerste Priorität haben.

 

Die Punkte gegen den Tabellenzehnten wären sehr wichtig, da wir damit den Anschluss an das obere Mittelfeld herstellen könnten. Wenn wir es schaffen unsere Konzentration über 60 Minuten hochzuhalten und jede einzelne Spielerin ihre Stärken abruft, werden wir auch mit einem Sieg nach Hause fahren.

 

Personell steht uns der gesamte Kader zur Verfügung. Anwurf in der Sporthalle Fallersleben ist am Sonntag um 14:30 Uhr. (Frank Pfeiffer)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

SG Adenstedt - BTSV Eintracht Braunschweig II 17:27 (9:13)

Beide Mannschaften spielten von Beginn an hohes Tempo. Nach zunächst ausgeglichenem Spiel, passte ab der 20. Minute leider die Zuordnung in unserer Abwehr nicht mehr. Dadurch erspielten sich die Gäste einen leichten Vorteil, aber dennoch konnten wir bis zur Halbzeitpause das Spiel offen gestalten.

 

Nach der Pause gelang den Gästen einfach alles. Da die gegnerische Deckung gut verschob, waren für uns leider keine einfachen Tore mehr möglich. Dazu hatten wir noch sehr viel Pech im Abschluss. Entweder trafen wir das Aluminium oder die gegnerische Torfrau parierte hervorragend. Zudem wurde jeder Fehlwurf oder technische Fehler von uns, konsequent bestraft, denn die daraus resultierenden Gegenstöße nutzen die Gäste immer wieder clever aus. Alle Versuche von uns, den Anschluss wiederherzustellen, waren vergebens, der Gegner hatte immer eine passende Antwort parat.

 

Mit etwas mehr Glück und Präzession im Abschluss, hätten wir die Begegnung mit Sicherheit offen gestalten können, aber die Braunschweiger erwischten einen optimalen Tag. In jedem Fall war unser Kampf- und Einsatzwille in Ordnung und daher viel die Niederlage, trotz einer zeitweiligen Überlegenheit der Gäste, schlussendlich ein paar Tore zu hoch aus. Jetzt gilt es diese Niederlage schnell aus den Köpfen der Spielerinnen zu bekommen und weiter positiv nach vorn zu schauen! (Frank Pfeiffer)

 

--

 

Die Eintrachtreserve ist eine gut eingespielte Mannschaft und besteht aus einer Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen. Das Team spielt so bereits seit Jahren erfolgreich zusammen und ist mit 5:1 Punkten gut in diese Saison gestartet. Für uns als Aufsteiger sind die Vorzeichen klar: Wollen wir uns weiter im sicheren Mittelfeld der Tabelle bewegen, müssen am kommenden Sonntag wieder zwei Punkte her. Dabei wird es in erster Linie stark auf unser Abwehrverhalten ankommen. Es muss uns gelingen, über die gesamte Spielzeit hinweg die Deckung konsequent in Ballrichtung zu verschieben und dann den Gegner immer wieder aggressiv anzugreifen. Im Angriff müssen wir uns weiter auf unsere Stärken besinnen, d.h. immer wieder selbstbewusst in die Lücken der gegnerischen Abwehr stoßen und dabei versuchen jede sich bietende Torgelegenheit erfolgreich abzuschließen.

 

Ob Anna Bertram wieder dabei sein kann, ist noch fraglich. Ansonsten stehen uns fast alle Spielerinnen zur Verfügung. Auf dem Weg zum 2. Heimsieg hoffen wir auf zahlreiche Unterstützung von unseren Zuschauern. Anwurf in Groß Lafferde ist am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr. (Frank Pfeiffer)

 


 

Frauen - Regionsoberliga:

SG Zweidorf/Bortfeld II - SG Adenstedt 27:23 (15:14)

Beide Teams gingen von Beginn an sehr konzentriert zu Werke. Nach kurzem Abtasten erspielten sich die Gastgeberinnen zunächst leichte Vorteile. Es dauerte eine Weile bis wir den gegnerischen Rückraum einigermaßen in den Griff bekamen. Ab der 20. Minute der 1.Halbzeit gelang es uns, über druckvolles Positionsspiel einen 3 Tore Rückstand in eine 2 Tore Führung umzuwandeln. Doch ein kurzes Nachlassen unserer Konzentration bzw. Schwächen in unserem Rückzugverhalten brachten die Gastgeberinnen wiederum zu einer 1-Tore Halbzeitführung.

 

Kurz nach der Pause nutzte die Heimmannschaft eine 10-minutige Schwächephase in unserer Abwehr konsequent aus und konnte sich so auf 5 Tore spielentscheidend absetzen. Zwar versuchten wir noch mit allen Mitteln dagegenzuhalten, aber die Gastgeberinnen spielten clever und routiniert die Uhr herunter.

 

Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Auftritt meiner Mannschaft zufrieden. Der kämpferische Einsatz stimmte. Spielerisch können wir in der Liga mithalten. Allerdings müssen wir uns im Abwehrverhalten und bei der Verwertung unserer Torchancen noch steigern. (Frank Pfeiffer)

 

--

 

Die Gastgeberinnen sind eine eingespielte und erfahrende Mannschaft, die bereits über Jahre sehr erfolgreich in der Regionsoberliga guten Handball spielt. Das Heimteam, um ihren neuen Trainer Fabian Kracik, ist zudem mit zwei Siegen optimal in die Saison gestartet. Es wird alles andere als eine leichte Aufgabe, aber mit Sicherheit ein richtungsweisender Prüfstein für den weiteren Saisonverlauf. Wir müssen jetzt weiter an die guten Leistungen aus den letzten beiden Spielen anknüpfen und alle 100% geben.

 

Dabei muss es uns gelingen, über eine gute und intensive Abwehrarbeit sowie schnellem und druckvollem Angriffsspiel unsere Torchancen zu nutzen. Entsprechend motiviert werden wir in dieses Kreisderby gehen, um mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ggf. gegen den Favoriten für eine Überraschung zu sorgen. Die Stimmung im Team ist hervorragend! Personell stehen uns bis auf Anna Bertram (verletzt) alle Spielerinnen zur Verfügung!

 

Anwurf in der Sporthalle Bortfeld ist am Sonntag um 17Uhr. (Frank Pfeiffer)

 


 

Damen - Regionsoberliga:

HG ELM - SG Adenstedt 21:23 (13:14)

Nach dem knappen Sieg zum Saisonauftakt, konnten wir am vergangenen Samstag in Schöningen nachlegen und zwei weitere Punkte für uns verbuchen. Garanten für diesen Erfolg waren unsere geschlossene Mannschaftsleistung, eine super Abwehrleistung und der starke Wille dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. leider wurde dieser Erfolg durch die Verletzung von Anna Bertram überschattet, die bereits Mitte der ersten Halbzeit nicht mehr weiterspielen konnte.

 

In der gesamten ersten Halbzeit lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Kein Team konnte sich entscheiden absetzen. Kerstin Ohlendorf parierte kurz vor der Halbzeitpause einen 7m-Wurf und so gingen wir mit einem knappen 1 Tor-Vorsprung in die Kabine. Trotz einer Unterzahl wurden gleich nach der Pause die Weichen für unseren Auswärtssieg gestellt. Konzentriert wurde im Angriff Tor um Tor erzielt. Unsere Abwehr stand sehr gut und die Gastgeberinnen mussten sich jedes Tor hart erkämpfen. Am Ende hieß es dann 21:23 für uns.

 

Alles in allem geht der Sieg für uns in Ordnung. Erfreulich war an diesem Abend auch, dass unsere Nachwuchsspielerinnen, vor allem Emelie Teichmann,

sich immer wieder gut in Szene setzten konnten. (Frank Pfeiffer)

 

--

 

Nach der gelungenen Heimpremiere zum Saisonstart ist die Stimmung im Team hervorragend. Jetzt gilt es, um weiter dran zu bleiben, den Schwung des Auftaktsieges mitzunehmen und die Konzentration hochzuhalten. 

 

Die Gastgeberinnen sind zwar mit zwei Niederlagen recht mäßig in die Saison gestartet, aber wir dürfen unseren Gegner auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen. Über ein druckvolles und schnelles Angriffsspiel müssen wir immer wieder versuchen, der Heimmannschaft von Beginn an unser Spiel aufzudrücken. Wenn wir auch in der Defensive jederzeit hellwach bleiben und unsere eigenen Mitspielerinnen in der Abwehr konsequent unterstützen, wird es uns gelingen, am kommende Wochenende zwei wichtige Auswärtspunkte mit nach Hause zunehmen.

 

Personell steht uns bis auf drei urlaubsbedingte Absagen fast der komplette Kader zur Verfügung. Anwurf in Schöningen ist am kommenden Samstag um 18:30Uhr. (Frank Pfeiffer)